Wie und wann Zimmerpflanzen umtopfen?

Die Sonne kommt raus und wir strecken uns aus, genießen womöglich unseren Platz in der Sonne. Das sollten wir auch unseren Zimmerpflanzen gönnen! Zeit unseren grünen Mitbewohnern neuen Grund und mehr Platz zum strecken mit in den Frühling zu geben.

Warum wird umgetopft?

Wird eine Pflanze regelmäßig gedüngt, kann sie lange in einem Topf mit der selben Erde bleiben. Doch irgendwann wird der Punkt kommen, an dem die Pflanze ihr gesundes Aussehen verliert und langsamer wächst. In vielen Fällen liegt das einfach daran, dass die Wurzeln die Topferde verbraucht haben. Denn was noch wichtiger ist als der Platz, ist das Bodenleben. Pflanzen leben nicht nur von Sonne und Wasser, sondern verbringen ihr dasein auch in einer Gemeinschaft mit zum Beispiel Pilzen, die im Austausch für Kohlenhydrate die Pflanze mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Deshalb, sollte die Erde immer möglichst Naturbelassen sein.

 

Wie häufig wird umgetopft?

Damit die Pflanze weiter wachsen kann und ein gesundes Umfeld hat, muss sie regelmäßig umgetopft werden. Wie oft das getan werden muss, hängt vor allem von der Art der Pflanze ab. Bei regelmäßig wachsenden Pflanzen, wird auch regelmäßig ein neuer Topf mit neuer Erde benötigt. Ist das Wachstum aber verlangsamt, muss auch weniger oft umgetopft werden. Als Faustregel kann allerdings gesagt werden: Neue Erde zusammen mit einem neuen Topf ist zumeist alle 2 bis 3 Jahre angebracht. Ein offensichtliches Zeichen zum Umzug ist, wenn die Wurzeln bereits aus den Ablauflöchern des Topfes herauswachsen. Sollte eure Pflanze einen Umzug nötig haben, ist der richtige Zeitpunkt im Jahr der Frühling.

 

Anleitung zum Umtopfen

  1. Die Vorbereitung
    Bedeckt den Boden des Topfes mit Kies, Tonscherben oder Ähnlichem, um das durchsickern der Erde zu verhindern. Dadurch gewährst du deiner Pflanze auch eine bessere Belüftung und Staunässe wird verhindert.

  2. Der Auszug
    Nimm die Pflanze aus dem alten Topf. Sollte der Wurzelballen stark verwachsen sein, drücke ihn etwas auf und kürze dicke, überlange Wurzeln, um die Pflanze zu neuem Wachstum anzuspornen. Die Wurzeln sollten frei von alter Erde sein und verfaulte oder vertrocknete Wurzeln müssen komplett entfernt werden.

  3. Der Einzug
    Die neue “Wohnung” mit etwas Erde füllen. Danach die Pflanze behutsam in dem Topf aufrichten und an den Seiten mit Erde aufschütten. Fülle den Topf bis 2 cm unter den Rand mit Erde auf. Jetzt etwas festdrücken. Achte währenddessen darauf, dass die Erde nicht zu fest sitzt.

  4. Das Gießen
    Bei einem Abstand von Erde zu Rand von 1-2 cm, wird dir das Gießen erleichtert. Jetzt benetze die Pflanze mit handwarmen Wasser. Versuche von unten zu bewässern, durch einen Untersetzer oder mit Hilfe von Übertöpfen. Bei zu feuchter Erde hilft es, die Erde etwas aufzuwühlen und die feuchten Stellen somit besser freizulegen. So kann die Feuchtigkeit schneller verdampfen.


Das waren unsere Tipps zum Umtopfen! Natürlich hat jede Pflanze, wie auch jedes andere Lebewesen, ganz eigene Vorlieben und bei jedem Artgenossen müssen Besonderheiten berücksichtigt werden. Deswegen schau immer nach, um welche Pflanze es sich bei deinem Liebling handelt und welche besonderen Eigenschaften berücksichtigt werden müssen. Frohes umtopfen!

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Vielleicht was für dich?

“The single biggest threat to our planet is the destruction of habitat and along the way loss of precious wildlife. We need to reach a balance where people, habitat, and wildlife can co-exist – if we don’t everyone loses … one day.” 

— Steve Irwin