Richtig Müll trennen

Das Recyceln von Müll ist komplizierter als man vielleicht auf den ersten Blick vermutet. Dabei ist es ungemein wichtig den Müll richtig zu trennen, denn oft dürfen ganze Tonnen wegen einem Fehlwurf nicht mehr recycelt werden. Wir zeigen dir hier eine kleine Übersicht auf was du achten solltest.

Restmüll

Hier findet alles seinen Platz, was nicht mehr verwertet werden kann und was kein Problemstoff ist, wie zum Beispiel Batterien oder Elektrogeräte. Leider gibt es in Deutschland zu viele Mülldeponien für unseren Restmüll. Es muss sogar Müll importiert werden um die Anlagen auszulasten und es ist zudem günstiger Müll zu verbrennen als zu recyceln. Sinnvoller wäre es den Müll erst so oft es geht wiederzuverwenden bevor er verbrannt wird. 

Die gelbe Tonne / der gelbe Sack

In der gelben Tonne findet Verpackungsmüll seinen Platz. Hier werden Kunststoffe, Aluminium, Weißblech und beschichtete Verpackungen entsorgt, die recycelt werden sollen.  Leider liegt die Recyclingquote bei lediglich 50% in Deutschland. Gründe dafür sind die gesetzlich festgelegte Recyclingquote und die Anzahl an Müllverbrennungsanlagen, denn davon gibt es zu viele. Das führt dazu, dass es günstiger ist den Müll zur Energiegewinnung zu verbrennen statt zu recyceln. Trotz dieser Tatsache ist es wichtig den Verpackungsmüll richtig zu trennen, denn nur so kann generell recycelt werden!

Bio Müll

Hier kann viel Energie geschöpft und auch viel mehr gesammelt werden. Würde jeder den Müll trennen wie es vorgesehen ist, könnte die doppelte Menge gesammelt werden. Das würde der Biogasgewinnung einen erheblichen Schub verpassen, und der Anbau von Energiepflanzen wie zum Beispiel Mais würde zurückgehen. Ein interessanter Fakt dazu: Die Energie einer Bananenschale reicht um eine 11 Watt Birne für 34 Minuten zum leuchten zu bringen.

Glas

Glas ist zusammen mit Papier der Spitzenreiter in des Recyclings, denn es kann zu fast 100% wiederverwertet werden. In einem Großteil der Glasflaschen ist bereits “Altglas” enthalten. Das ist jedoch nur möglich wenn man sich auch an die Trennung der Färbung hält. Braun und Weißglas zum Beispiel müssen farbrein getrennt sein. Es scheint die Regel zu sein, dass sich auf tausend Flaschen, lediglich drei von der Farbe unterscheiden dürfen. Glasflaschen und Einweggläser (bestenfalls ohne Deckel) werden auf diese Art entsorgt. Trinkgläser, Glühbirnen oder Keramik haben hier jedoch nichts zu suchen..

Papier

Die Herstellung von Papier hat einen hohen Energieaufwand und verbraucht viel Holz. Das korrekte Entsorgen von Altpapier wirkt dem entgegen und verbessert die Ökobilanz. Zudem ist es ratsam beim Kauf von Schreibwaren oder Hygienepapier auf Recyclingpapier zurückzugreifen. Der Blaue Engel hilft da bei der Entscheidung. Wer Papiertüten benutzt, sollte auch warten bis diese kaputt sind, bevor man sie entsorgt. Damit die Tüte den Einkauf übersteht ohne zu reißen, werden meist chemische Kleber verwendet und die Tüten sind oft nicht aus Altpapier hergestellt.

 

Grundsätzlich gilt: Weniger Verpackungsmüll ist besser als Recycling. Es wird viel Energie verbraucht um Verpackungsmüll herzustellen und auch um es wieder zu recyceln. Das kann vermieden werden, indem man sich vor dem Kauf dazu entscheidet Verpackungsarm oder gar nach ZeroWaste-Regeln einzukaufen.

 

 






Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Vielleicht was für dich?

“The single biggest threat to our planet is the destruction of habitat and along the way loss of precious wildlife. We need to reach a balance where people, habitat, and wildlife can co-exist – if we don’t everyone loses … one day.” 

— Steve Irwin