Richtig Ableger und Stecklinge ziehen

Wer zuhause noch mehr Pflanzen haben möchte, der kann sich ganz einfach und ohne Kosten neue Zimmerpflanzen ziehen. Es gibt verschiedene Arten deine Pflanzen zu vermehren und somit die Fensterbank etwas grüner zu gestalten. Ableger und Stecklinge sind zudem noch ein gern gesehenes Geschenk und wer seine Artenvielfalt vergrößern möchte tauscht einfach mit Freunden oder mit dem Nachbarn.

Ableger

Praktisch ist es immer wenn die Pflanze ihre Babys selbst groß zieht. Ableger oder auch Kindel genannt entspringen dem Haupttrieb einer Mutterpflanze und haben oft schon ein vorhandenes Wurzelwerk, was sie dazu eignet direkt eingepflanzt werden zu können.

Eine Pflanze mit Ablegern ist zum Beispiel die beliebte Grünlilie aber Sukkulenten sind auch ein Paradebeispiel. Achte darauf, dass die Ableger schon etwas weiterentwickelt sind und als kleine Ausgabe der Mutterpflanze angesehen werden kann. Sobald die Ableger soweit sind, kannst du sie von der Mutter mit einem bestenfalls desinfizierten Messer vorsichtig trennen. Ab in die Erde damit und nur leicht gießen, schon kann dein Zuhause grüner werden.


Stecklinge im Wasser ziehen

Eine einfache und zudem noch ganz schick aussehende Methode eine Pflanze zu vermehren, ist einen Trieb der Mutterpflanze abzuschneiden und in ein Wasserglas zu stellen. Der Trieb sollte vorzugsweise zehn Zentimeter lang und nicht verholzt sein. Das Glas sollte bei Zimmertemperatur an einem hellen Standort untergebracht werden und nach etwa zwei bis drei Wochen bilden sich erste neue Wurzeln. Aber Achtung: Lass den Trieb nicht zu lange im Wasser stehen, sonst formen sich die Wurzeln zu einem Knäuel, wodurch das anfängliche Wachstum der Pflanze eingeschränkt wird. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, das Glas einfach aus dem Wasser nehmen, in Erde (oder empfohlenes Substrat) pflanzen, fertig!

Stecklinge in der Erde ziehen

Die Wurzeln direkt in Erde zu ziehen ist eine weitere Möglichkeit deine Lieblinge zu vermehren. Dafür sollte die Erde jedoch am besten nährstoffarm sein, damit der Dünger nicht die neuen Wurzel angreifen kann. Die Erde sollte befeuchtet und der ganze Topf in eine Tüte gestülpt werden, damit das Wasser nicht zu schnell verdunstet. Ein warmer und heller Standort ist ideal, aber direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Gut geeignet für diese Methode ist zum Beispiel die Efeutute. Diese kann durch Blattstecklinge vermehrt werden, indem man ein Blatt mit Stiel abschneidet und in die Erde steckt. Idealerweise hat der Stiel noch eine Luftwurzel, woraus dann im Endeffekt die neue Wurzel entsteht.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Vielleicht was für dich?

“The single biggest threat to our planet is the destruction of habitat and along the way loss of precious wildlife. We need to reach a balance where people, habitat, and wildlife can co-exist – if we don’t everyone loses … one day.” 

— Steve Irwin