Pflanzen düngen mit natürlichen Mitteln

Pflanzen ohne Dünger sind wie Menschen ohne Essen, denn für die Pflanzen sind Nährstoffe genauso wichtig, wie für uns Menschen. Um eure Pflanzen gegen Schädlinge zu stärken und ihr Wachstum zu fördern, zeigen wir dir heute wie man sich auch ohne konventionell hergestelltem Dünger helfen kann.

Warum düngen?

Wächst eine Pflanze in deinem Garten oder im Blumentopf in der Wohnung heran, entzieht diese Nährstoffe aus der Erde. Die Nährstoffe sind allerdings begrenzt und mit der Zeit, hat die Pflanze alle aus der Erde gezogen, was zu eingeschränktem Wachstum und fahlen Blättern führt. Mit Dünger gibst du dem Kreislauf wieder die nötigen Bestandteile, damit deine Pflanzen gesund weiterwachsen können.

Welche Nährstoffe brauchen Pflanzen?

Auch bei Pflanzen sollten auf ihre Ernährung geachtet werden. Hier findest du eine kleine Auflistung, was im Ernährungsplan enthalten sein sollte:

  • Kalium
Für starke Pflanzen und besserer Geschmack bei Gemüse und Obst
  • Kalzium
Damit deine Pflanzen besser Stress verkraften kann (z.B. beim Umtopfen)
  • Phosphor
Für eine bessere Bewurzelung und Blütenbildung
  • Stickstoff
Für ein Besseres Wachstum deiner Pflanzen

Eierschalen für den richtigen ph-Wert

Für die Aufnahme der Nährstoffe ist Kalk eine große Hilfe. Es lockert den Boden auf und sorgt dafür, dass die Pflanze ihre Nährstoffaufnahme verbessern kann. Neben Kalk, enthalten Eierschalen auch andere Nährstoffe wie Fluor, Kupfer, Eisen oder Phosphor. 

Kaffeesatz als Dünger

Die Kaffeetrinker unter uns können nicht nur die Pflanzen düngen, sondern auch Müll vermeiden. Kaffeesatz ist sehr reich an Phosphor, Kalium, Stickstoff und Mineralstoffen, was der Pflanze natürlich sehr zusagt. Einfach etwas mit der Erde vermischen oder Flüssigdünger herstellen, indem du den Kaffeesatz mit Wasser vermischst und alle zwei Wochen deine Pflanzen damit gießt.

Tee als Dünger

Tee kann kurzfristig ein gutes Mittel sein, um der Pflanze einen kleinen Nährstoffschub zu verpassen. Das im Tee enthaltene Tein soll eine desinfizierende Wirkung auf die Pflanze haben und Schädlinge in die Flucht schlagen können. Spitzenreiter zur Bekämpfung von Blattläusen ist zum Beispiel Brennnesseltee, während Kamillentee bei Schimmelbefall glänzt. Der Tee sollte mehrere Stunden im Wasser ziehen und kalt über die Erde gegossen werden.

Menstruationsblut als Dünger

Ja richtig gehört. Blut eignet sich ebenfalls als Dünger. Dem ein oder anderen kommt das vielleicht etwas seltsam vor, jedoch besteht Blut zu 80% aus Proteinen, zu 12% aus Stickstoffverbindungen und zu weiteren Teilen aus Spurenelementen. Diese Zusammensetzung macht Blut zum idealen Dünger. Dann ergibt sich natürlich die Frage, wo man denn Blut herbekommt. Damit nun niemand anfängt etwas dummes zu tun, ist eine Menstruationstasse unser Tipp! Was normalerweise weggeschüttet wird oder im Müll landet kann deinen Pflanzen wichtige Nährstoffe geben. Das Blut wird zu gleichen Teilen mit Wasser gemischt und über die Pflanzenerde gegossen.

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Vielleicht was für dich?

“The single biggest threat to our planet is the destruction of habitat and along the way loss of precious wildlife. We need to reach a balance where people, habitat, and wildlife can co-exist – if we don’t everyone loses … one day.” 

— Steve Irwin