Der internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Wir (und der Rest der Welt) feiern jährlich, am 11. Februar, den internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Doch woher kommt dieser Tag und warum genau ist es so wichtig mehr Augenmerk auf unsere Frauen in der Wissenschaft zu legen?

Die Herkunft und das Ziel dieses Tages

Offiziell festgelegt wurde dieser Tag am 22. Dezember 2015 und beschlossen wurde dieser, von den Vereinten Nationen in der damaligen Generalversammlung. Ziel war und ist es, den Fokus auf die leider doch noch großen Unterschiede der Geschlechter in wissenschaftlichen Studiengängen und Berufen zu lenken. Wichtig ist es demnach, mehr Aufmerksamkeit auf die Gleichberechtigung der Frauen und Mädchen bezüglich des Zugangs zur und Teilnahme an der Wissenschaft zu legen. Nimmt man beispielsweise eine Studie aus dem Jahr 2018 zum Vergleich, ergibt sich, dass in den beobachteten 14 Ländern 37 % aller männlichen Studenten einen Bachelor-Abschluss im Bereich der Wissenschaft erreichen – bei Frauen liegt der Anteil bei nur 18 %. Generell ist die Gleichstellung der Geschlechter in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) noch Zukunftsmusik. Der Frauenanteil in der Forschungs- und Entwicklungsarbeit liegt weltweit gemäß UNESCO bei unter 30 %.

Generell gilt: Es geht weltweit sehr viel Potenzial Forschungspotenzial verloren, da zu wenige Mädchen und Frauen der Zugang zur Wissenschaft erschwert oder gar verweigert wird.

Das wird getan

Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig die Ungleichheiten zu Bekämpfen und dementsprechend die Hindernisse für Mädchen und Frauen – sei es privat, in der Schulde oder am Arbeitsplatz – abzubauen. Damit dies effektiv geschehen kann, erfordert es an vielen Stellen eine grundlegende Änderung der Einstellungen und die Abschaffung von Stereotypen. Vor allem wichtig sind dabei starke Vorbilder. Aus diesem Grund werden jedes Jahr zur Würdigung von herausragenden Leistungen der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft Preise von der UNESCO zusammen mit der L’Oréal-Foundation am International Day of Women and Girls in Science verliehen.

Das Event

Im Rahmen dessen wird jedes Jahr ein Event veranstaltet mit vielen Gastrednerinnen und -rednern, die auf aktuelle Themen eingehen und darlegen, warum die Förderung unseres starken Geschlechts heutzutage umso wichtiger ist.

In diesem Jahr werden bei der Feier des Tages im UNESCO-Hauptquartier in Paris Experten aus verschiedenen Bereichen und Hintergründen zusammenkommen, darunter wichtige wissenschaftliche Partner, talentierte Wissenschaftlerinnen, die durch das Programm L'Oréal-UNESCO für Frauen in der Wissenschaft ausgezeichnet wurden, Vertreterinnen der wissenschaftlichen Netzwerke der UNESCO und Vorsitzende. Die eingeladenen Rednerinnen und Teilnehmerinnen werden die Frage der Geschlechterkluft in der Wissenschaft diskutieren und untersuchen und sich dabei auch auf die Schlussfolgerungen der Konferenz "A Global Approach to the Gender Gap in Mathematical, Computing, and Natural Sciences" stützen: "How to Measure It, How to Reduce It?", die im November 2019 im Abdus Salam International Centre for Theoretical Physics (ICTP) stattfand.

 

Die Veranstaltung wird in Partnerschaft mit dem internationalen Wissenschaftsrat organisiert und findet in englischer und französischer Sprache statt. Sie steht den ständigen Delegationen und Mitarbeitern der UNESCO, Wissenschaftlern und Partnern aus der Privatwirtschaft mit Sitz in Paris offen.

Die Bewältigung einiger der größten Herausforderungen der Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 – von der Verbesserung der Gesundheit bis zur Bekämpfung des Klimawandels – wird sich darauf stützen, alle Talente zu nutzen. Das bedeutet, dass mehr Frauen in diesen Bereichen arbeiten müssen.

Die Vielfalt in der Forschung erweitert den Pool an talentierten Forschern und bringt neue Perspektiven, Talente und Kreativität ein. Dieser Tag erinnert daran, dass Frauen und Mädchen eine entscheidende Rolle in den Wissenschafts- und Technologiegemeinschaften spielen und dass ihre Beteiligung verstärkt werden muss.

Wer sich genauer informieren möchte, kann hier einen Blick auf die offizielle Broschüre zum besagten Tag und dem dazugehörigen Event in Paris werfen.

 

Von Christian Anton

 

 

 

Quellen:

Photo by Science in HD on Unsplash

https://en.unesco.org/sites/default/files/idwgs_2020_women_in_science_en.pdf

https://pierderwissenschaftblog.com/2018/02/09/un-tag-der-frauen-und-maedchen-in-der-wissenschaft/

https://www.unesco.at/wissenschaft/artikel/article/11-februar-internationaler-tag-der-frauen-und-maedchen-in-der-wissenschaft/

https://en.unesco.org/events/international-day-women-and-girls-science

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Vielleicht was für dich?

“The single biggest threat to our planet is the destruction of habitat and along the way loss of precious wildlife. We need to reach a balance where people, habitat, and wildlife can co-exist – if we don’t everyone loses … one day.” 

— Steve Irwin